Feedback

Bonding für Väter – Die Babymassage

Bonding für Väter – Die Babymassage

Neben dem Tragen des Babies ist auch die Babymassage eine tolle Möglichkeit die Bindung zwischen Vater und Kind auf- oder auszubauen. Hier gibt es immer mehr Angebote für frischgebackene Väter. In Berlin und dem südlichen Umland bietet u.a. Daniela Schramm vom Fabelhalften Small Land Kurse oder auch Hausbesuche an, um den Vätern die Handgriffe nahe zu bringen. Neben ihrer Ausbildung als Babymassagekursleiterin ist sie Familienbegleiterin der GfG, Trage- und Stillberaterin (AFS).

Schramm_Daniela

Ich (Inga) habe mich mit Daniela getroffen und sie über ihre Erfahrungen und ihre Tipps zum Thema Babymassage und Väter befragt.

Was macht ein Babymassage aus?
Eine Babymassage hat positive Wirkungen auf ganz verschiedenen Ebenen. Zum einen ist für mich besonders wichtig, dass so eine Massage eine ganz besondere Extra-Zeit für Eltern und Baby ist, Quality-time sozusagen. Man kommt sich auf eine sehr intensive Art näher und lernt den jeweils anderen besser kennen, seine Emotionen, seine Reaktionen, seine Vorlieben und auch ein wenig Charakter sowie Bedürfnisse. Babymassage ist aus diesem Blickwinkel gesehen eine wunderbare Möglichkeit, in einen intensiven Austausch mit dem Kind zu gehen und gleichzeitig etwas Gutes für den Körper und die Seele zu tun, und das von Geburt an. Zudem gibt es auch viele Wirkungen, die eher auf der körperlichen Ebene verlaufen: die Durchblutung und der Stoffwechsel werden angeregt (regelmäßig massierte Babys gedeihen sozusagen besser), die Körperwahrnehmung wird intensiviert, das Baby bekommt eine sehr gutes Gefühl für seinen Körper, wo ist was, was kann ich damit machen, gehört die Hand zu mir, und diese Füße da unten auch ? Massierte Babys sind meist ruhiger, ausgeglichener und können sich schneller beruhigen.

Was bewirkt diese bei Baby und Vater?
Da würde ich eindeutig die Festigung oder auch manchmal erst das Entstehen der ersten Bindung zum Kind nennen, sofern die Väter bereits früh nach der Geburt in den Kurs kommen. Meist werden ja die Babys in den ersten Wochen intensiv durch die Mama betreut und der Vater steht dann oftmals recht hilflos und unsicher daneben. Im Kurs haben dann aber die Väter das „Sagen“ – und sie kämpfen sich da durch und finden dann auf einer ganz anderen Ebene zueinander – ohne dass die Mama eingreifen oder verbessern kann – es ist eben ihr ganz eigener Umgang miteinander, der dort in diesem geschütztem Raum einen Platz findet.

SONY DSC
Welche Beobachtungen hast Du während der Babymassagekurse für Väter bei Baby und Papa gemacht? Welche Unsicherheiten gab es und konnten diese durch den Kurs vermindert/behoben werden?
Väter, die mit älteren Kindern zwischen dem 3. und 5. Monat zu mir kommen haben meist schon eine Menge erlebt! Da ist die kleine Familie schon auf so manche Bewährungsprobe gestellt worden durch den neuen und aufregenden Alltag mit Baby. Die finden es einfach nur toll, Männergespräche zu führen und auch einmal mit anderen Vätern über das Erlebte zu sinnieren. Ich weiss nicht, ob sie sich auch in anderen Kreisen so öffnen, aber wir unterschätzen sie meistens, wie feinfühlig und sensibel auch unsere Männer sein können. Und sie genießen diese Freiheit mit Gleichgesinnten für diesen kurzen Augenblick im Kurs.
Papas mit kleineren Babys bis zu 2 Monaten sind meistens noch von einer tiefen Unsicherheit geprägt, aber auch nicht immer. Das hängt wohl auch viel vom Charakter und von der Art der Beziehung und dem Familienalltag ab, wie sie mit dem Kind umgehen. Was ich aber in jedem Fall beobachte ist, dass die Väter von Kurs zu Kurs mehr Selbstvertrauen im Umgang mit dem Kind finden, dass die Hände beim Massieren nicht mehr zittern, dass sie meinen Bewegungen besser folgen können, weil sie sich einfach nicht mehr so sehr ablenken lassen, die Konzentration steigt und sie werden unheimlich sicher in dem, was sie tun! Das ist wirklich toll zu beobachten und es zeigt mir jedes Mal wieder, dass es jeder einzelne Kurs wert war, geführt zu werden, alleine um diese Entwicklung zu beobachten und die Männer an ihren Kindern wachsen zu sehen. Dieses gestiegene Selbstbewusstsein hilft natürlich auch danach im Umgang mit dem Kind zu Hause.

Welche Babymassage können Mütter und Väter auch ohne Kurs zu Hause anwenden und worauf sollten sie dabei achten?
Babymassage ist nicht nur die Art von Technik, die die Eltern von uns Kursleitern im Rahmen des Kurses vermittelt bekommen. Es ist in meinen Augen nur eine Anleitung und Ideensammlung, wie so eine Massage aussehen kann. Natürlich sind aber der Fantasie der Eltern hier keine Grenzen gesetzt: alles was gut tut ist erlaubt. Man kann die Griffe variieren oder auch selber einige Massagetechniken ausprobieren, solange es allen Beteiligten gefällt – denn alleine die Berührung und der Reiz der Sinneszellen auf der Haut führt zu einem wahren Oxytocinrausch, dem Ausstoß also des Hormons, welches auch bei der Geburt wirkt und beim Stillen den Milchfluß anregt, und das bei der Massage dieses beruhigende und wohlige Gefühl hinterläßt.

Hast Du einen Buch- oder Linktipp zum Thema Babymassage für Väter und Mütter?
Zum Thema Massage gibt es ein schönes Buch aus dem GU-Verlag. Auch das Buch „Schmetterling und Katzenpfoten“  kann ich sehr empfehlen. Dort gibt es einige allgemeine Informationen zur Babymassage sowie die Anleitung ausgewählter Massagegriffe.
Das „Schmusewickelbuch“  ist ein ganz besonderes „Entspannungsbuch“, in dem es nicht nur um Massage geht, es werden auch Lieder und Übungen erklärt, die man in dieser ganz besonderen Schmusezeit auf dem Wickeltisch oder auf der gemütlichen Couch mit dem Baby ausprobieren kann.

Wo können interessierte Väter Dein Angebot in Anspruch nehmen und bietest Du dies bei Interesse auch zu Hause bei den Eltern an? Wie lange sollte ein Babymassagekurs optimalerweise dauern?
Die Väterbabymassage biete ich als Kurs aktuell im „Brambilla“ in Steglitz und in der „Villa rund und bunt“  in Berlin-Steglitz an, im „Mehrgenerationenhaus Phönix“ in Zehlendorf sowie in Mahlow und Ludwigsfelde im südlichen Berliner Umland (Termine sind am Samstag vormittag).
Natürlich ist es auch möglich Einzelstunden anzuleiten. Das ist manchmal sogar anders nicht möglich, weil die äußeren Umstände es erfordern oder die Eltern gerne in den eigenen vier Wänden für dieses Ritual verbleiben möchten.
Eine Massagekurseinheit dauert ca. 1 Stunde, wobei wir aber meistens nur 20-30 Minuten maximal massieren, die restliche Zeit ist zum Plaudern, An-und Ausziehen gedacht. Die Einzelstunden zu Hause können natürlich individuell den Bedürfnissen des Babys angepasst werden.

Danke für das unterhaltsame Treffen und das schöne Interview!

Daniela und ihre Angebote findet ihr unter: http://www.fabelhaftes-small-land.de/ und auf facebook https://www.facebook.com/smalland

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wie lautet die Lösung? *

Warum wir?

  • Zeitersparnis durch Wegfall stundenlanger Recherche
  • Hohe Qualitätsstandards, auch bei unseren Kooperationspartnern
  • Geldersparnis durch Vermeidung von Fehlkäufen
  • Ein offenes Ohr und individuelle Lösungen für die außergewöhnlichsten Situationen
  • Zusammenarbeit mit lokalen Anbietern
  • Viele Sonderkonditionen bei unseren Partnern

Neueste Artikel

Kontaktieren Sie uns

Ulrike Käfer & Inga Sarrazin GbR, “maternita”

Schönhauser Allee 74,
10437 Berlin

Telefon: (030) 98 32 33 40
Email: info@maternita.de

css.php