Feedback

Der Einfluss von Vitamin D auf den Wehenschmerz

Der Einfluss von Vitamin D auf den Wehenschmerz

Falls du je hochschwanger im Sommer gewesen bist, weißt Du, wie anstrengend es sein kann, sich in der brüllenden Hitze überhaupt noch zu bewegen – besonders mit den zusätzlichen Kilos! Doch es gibt für Schwangeren einen sehr guten Grund, täglich ein kleines Sonnenbad zu nehmen: Vitamin D.

Bekannt als das ‚Sonnenschein-Vitamin‘, wird Vitamin D mithilfe von UV Licht im eigenen Körper produziert. „Vitamin D fördert die Aufnahme von Calcium aus dem Magen-Darm-Trakt sowie die Härtung des Knochens. Es hat Einfluss auf die Muskelkraft, reguliert den Calcium- und Phosphatstoffwechsel und ist auch an weiteren Stoffwechselvorgängen im Körper beteiligt.“ (Quelle: http://www.bfr.bund.de/de/ausgewaehlte_fragen_und_antworten_zu_vitamin_d-131898.html)

Wenn das noch immer kein ausreichender Grund ist, kurz zu pausieren, die lange To-Do-Liste liegen zu lassen, und sich ein kleines bisschen in die Sonne zu setzen, solltet Ihr vielleicht auch wissen, dass ein niedriger Vitamin D Spiegel stärkere Wehenschmerzen bedeuten könnte (und keiner will das!)

Das war das Ergebnis einer Studie von der American Society of Anesthesiologists in 2014. Hier wurde der Vitamin D Spiegel von 93 Schwangeren vor der Geburt gemessen. Alle 93 Frauen haben eine PDA während der Geburt erhalten und die Menge an verabreichten Schmerzmittel wurde gemessen. Der Vitamin D Spiegel von den einzelnen Frauen wurde in Abhängigkeit der Menge an genommenen Schmerzmittel aufgezeichnet, was gezeigt hat, dass es eine Korrelation zwischen einem niedrigen Vitamin D Spiegel und höherer Einnahme von Schmerzmittel gibt.

Natürlich ist dies nur eine kleine Studie, aber bestätigt doch das, was Experten schon ziemlich lange vermutet haben: Der Vitamin D – Spiegel und Schmerzen (und übrigens auch Depressionen) sind mit einander verbunden.

Man kann den Vitamin D Spiegel ziemlich einfach erhöhen:

  • Jeden Tag für eine kurze (!) Zeit die Sonne genießen (aber nicht vergessen, dass Sonnencreme die UV-Strahlen blockiert!) – Und wem das zu hell und warm ist: Auch im leichten Schatten kann schon Vitamin D gebildet werden
  • Auch in Fisch, Fetten und Ölen, einigen Käsen und Pilzen kann man Vitamin D finden
  • Außerdem gibt es einen hohen Vitamin D Gehalt in Lebertran-Kapseln sowie Vitamin D Präparaten

Grundsätzlich gilt: Das selbstproduzierte Vitamin D ist das beste, durch die Ernährung kann man unterstützen, alle hochdosierten zusätzlichen Mittel und Präparate sollte man immer vorab mit Hebamme oder Arzt absprechen!

Also genießt die Sonne und wir wünschen Euch eine Geburt mit viel Kraft aber weniger Schmerzen!

1 Kommentar
  1. Ich finde es wirklich klasse, dass Sie sich all diese Mühe machen und die Informationen aufbereitet für uns präsentieren. Danke dafür.
    Lg Danny

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wie lautet die Lösung? *

Warum wir?

  • Zeitersparnis durch Wegfall stundenlanger Recherche
  • Hohe Qualitätsstandards, auch bei unseren Kooperationspartnern
  • Geldersparnis durch Vermeidung von Fehlkäufen
  • Ein offenes Ohr und individuelle Lösungen für die außergewöhnlichsten Situationen
  • Zusammenarbeit mit lokalen Anbietern
  • Viele Sonderkonditionen bei unseren Partnern

Neueste Artikel

Kontaktieren Sie uns

Ulrike Käfer & Inga Sarrazin GbR, “maternita”

Schönhauser Allee 74,
10437 Berlin

Telefon: (030) 98 32 33 40
Email: info@maternita.de

css.php