Feedback

Diese Helferlein retten dir das Wochenbett (als Mehrfachmama) // Werbung

Diese Helferlein retten dir das Wochenbett (als Mehrfachmama) // Werbung

Nun war es ja schon das dritte Mal, dass ich, Ulrike, in die Höhen und Lebens mit einem Mini Baby gerutscht bin. Nur diesmal waren da noch zwei weitere Kinder, die auch ihre Bedürfnisse haben. Nach eine sehr schönen, selbstbestimmten und vor Allem heilsamen Geburt dank der Tiefenentspannungsmethode von Kristin Graf (dazu bald mehr), war auch das dritte Wochenbett eine wahre Herausforderung und ohne das eine oder andere Helferlein und meine Oma, sowie einer Haushaltshilfe als Unterstützung wahrscheinlich noch stressiger als es eh schon war.

 

Wochenbettkuscheln? Nein Wochenbettstress!

Leider ist das Wochenbett mit drei Kindern nicht wirklich entspannt, egal wie sehr ich mir es vorgenommen habe, wirklich langsam zu machen. Ich habe es mir so gewünscht ausgiebig zu kuscheln und ein bisschen Ruhe zu genießen aber so richtig gut hat das einfach nicht funktioniert. Trotz diesem holprigen Start gab die eine oder andere Sache, die ich wirklich toll und hilfreich fand:

1. Essens-Situation vereinfachen

Gut Essen ist ja wirklich wichtig nach der Geburt. Ach was sage ich, eigentlich ja immer, aber nach der Geburt ganz besonders. Deswegen habe ich vorab eine kleine Kiste mir gesunden Snacks und Smoothies gepackt, die nur für mich waren. Außerdem habe ich einen schönen Vorrat an vorgekochten Gerichten von Gesund und Mutter und Mothers Finest in der Schublade gehabt und uns eine Kochbox von zusenden lassen, damit der Mann ein bisschen Hilfe hat, wenn er mich verwöhnen wollte (der will nämlich schon gern aber kann nicht sonderlich gut kochen 😉 ) Die Gerichte von Gesund und Mutter sind immer wieder eine Leckere Überraschung und es war schön zu wissen, dass wirklich am Anfang immer etwas stillfreundliches Zuhause war. Sehr gut waren auch die vegetarischen Gerichte von mothers Finest, die dankbarerweise in so großen Portionen kamen, dass sie auch gerne mal für mehrere Personen gereicht haben. Wir haben außerdem die Kochbox von Marley Spoon ausprobiert, bei der man verschiedene Schwerpunkte wählen kann, wie kinderfreundlich, vegetarisch, schnell und einfach etc, Es gab Fisch, Fleisch und Vegetarisch bei uns und der Mann ist gut mit den Anleitungen zurecht gekommen. Die Portionen reichen allerdings nie mehr als für 2 Personen. Das sollte man bedenken wenn der Haushalt größer ist. Wir haben es dann einfach immer gegessen, wenn die Kids außer Haus waren. Und weil wir ja gerne für Euch den einen oder anderen Rabatt aus dem hut zaubern bekommt ihr 10 Euro auf die ersten drei Kochboxen, wenn ihr über diesen Link bestellt (Achtung gilt nur für Neukunden)

2. Hilfe holen

Ich hatte großes Glück das meine Oma da war und uns wunderbar unterstützt hat. Außerdem habe ich für die Zeit, in der mein Mann arbeiten musste und meine Oma nicht helfen konnte, eine Haushaltshilfe von der Krankenkasse bekommen. Die steht den meisten Frauen in der Wochenbettzeit zu (wenn kein anderer im Haushalt helfen kann). Wie das geht und was man so alles beachten sollte, habe ich schon einmal aufgeschrieben.

 

3. Von Wochenbettmassagen und Poduschen

Während man ja die ersten Tage und Wochen in den unbequemsten Positionen schläft, alles oft von der Geburt (ich sag nur Marathonlauf!) noch ganz empfindlich ist und der Körper sich meist ganz weich und verletzlich anfühlt ist es umso wichtiger, ganz besonders nett zu sich selbst zu sein. Ich habe mir z.B. sobald Milcheinschuss und Co. die Bauchlage zuließen eine sanfte Wochenbettmassage gegönnt. Diese Zeit für mich und die körperliche Zuwendungen waren wirklich Balsam für die müde Seele. Es gibt auch ganz tolle Zeremonien wie die Repozo Zeremonie/Closing the Bone (dies ist eine mexikanische Tradition) um die Schwangerschaft und Geburt abzuschließen. Nachholen möchte ich auch noch die sogenannte Avirgo Massage, die hilft die Organe nach der Geburt wieder an den richtigen Ort zu bringen. Sobald ich das gemacht habe, werde ich davon berichten. Wenn ihr jemanden in Berlin sucht, der so etwas anbietet, dann kontaktiert uns gern.

Außerdem habe ich die Podusche von Happy Po für mich entdeckt. Besonders wenn man noch empfindlich im Intimbereich ist, kann es wesentlich angenehmer sein, eine kleine Intimdusche zu nehmen statt das raue Toilettenpapier zu nutzen. Und weil Happy Po auch das umweltschädliche feuchte Klopapier ersetzt, kann dieses Minbidet wunderbar in den häuslichen Badezimmern im Einsatz bleiben. Ich persönlich empfinde das als weiteren kleinen Schritt zu einem nachhaltigere Familienleben.

4. Bester elektrischer Babysitter der Welt

Was soll ich sagen, die beste Anschaffung für die erste Zeit mit drei Kindern war tatsächlich die Swing2Sleep Babywiege (wir durften sie testen/hätten sie aber auch sonst selbst gekauft). Hier wurde das Baby immer dann sanft in den Schlaf gewippt, wenn alle Kinder zur gleichen Zeit etwas brauchten. Das war zum Beispiel immer morgens der Fall, wenn ich sie für die Schule und Kita fertig machen musste. So konnte ich in Ruhe Brote schmieren, Mützen suchen und Abschiedsküsse verteilen, während das Baby selig den Morgenschlaf gehalten hat. In Stoßzeiten war die Federwiege mit Motor meine Rettung und ein Garant für ein zufriedenes Baby. Entwickelt wurde sie ja ursprünglich für Schreibabys, aber gerade für die erste zeit mit mehreren Kindern und wenig unterstützenden Händen, ist dies ein wunderbarer Helfer, der auch gemietet werden kann.

Soviel von meinen liebsten Wochenbetthelfern als Dreifachmama. Was waren denn Eure absoluten Lebensretter?

 

  • Wir haben von Gesund und Mutter, Mothers Finest, Marley Spoon und Swing2Sleep Produkte als PR Sample zum testen erhalten. Wir finden die Sachen unabhängig davon richtig gut, sonst hätten wir sie nicht vorgestellt.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wie lautet die Lösung? *

Warum wir?

  • Zeitersparnis durch Wegfall stundenlanger Recherche
  • Hohe Qualitätsstandards, auch bei unseren Kooperationspartnern
  • Geldersparnis durch Vermeidung von Fehlkäufen
  • Ein offenes Ohr und individuelle Lösungen für die außergewöhnlichsten Situationen
  • Zusammenarbeit mit lokalen Anbietern
  • Viele Sonderkonditionen bei unseren Partnern

Neueste Artikel

Kontaktieren Sie uns

Ulrike Käfer & Inga Sarrazin GbR, “maternita”

Schönhauser Allee 74,
10437 Berlin

Telefon: (030) 98 32 33 40
Email: info@maternita.de

css.php