Feedback

Eine Leihoma für mein Kind? Ein Interview mit Granny als Nanny

Eine Leihoma für mein Kind? Ein Interview mit Granny als Nanny

In der heutigen Zeit gibt es immer mehr Familien, deren Verwandschaft nicht in der Nähe wohnt. Der Familienclan aus früheren Zeiten ist heute nur noch wenig zu finden, ebenso wie das Modell der Mehrgenerationenhäuser. Damit, dass die Großeltern entweder nicht auf die Schnelle greifbar oder beruflich stark eingebunden sind, fällt oftmals ein wichtiger Baustein für Eltern und Enkelkinder weg. Großeltern, sind aufgrund ihrer Erfahrungen, Lebensweisheit und Gelassenheit sehr wichtig für Kinder, wie auch die Kinder für die Großeltern, die sie jung bleiben lassen, ihnen Vertrauen entgegenbringen und nicht selten einen Sinn im Leben geben. Auch für die Eltern können die Großeltern eine wichtige Stütze sein, sowohl emotional als auch rein praktisch, dadurch, dass sie die Kinderbetreuung zeitweise übernehmen und so Freiräume schaffen.

Wenn aber nun keine eigenen Großeltern greifbar sind, müssen sich Familien Alternativen suchen. Von Leihoma über den klassischen Babysitter gibt es hier einige Möglichkeiten.

Wer auf die Erfahrung von einer Granny zurückfreigen möchte, findet mit dem Portal “Granny als Nanny” eine Möglichkeit Kontakt aufzunehmen. Was es mit Granny als Nanny auf sich hat, fragen wir die Gründerin Michaela Hansen:

Gründerin Michaela Hansen_©Arne_Weychardt

Gründerin Michaela Hansen_©Arne_Weychardt

Wie kam es zu der Idee ein Vermittlungsportal speziell für Frauen über 50 Jahren anzubieten?
In 2010 habe ich das internationale Onlineportal Granny Aupair ins Leben gerufen. Immer wieder haben wir Anfragen von Familien aus Deutschland erhalten, die von dem Granny Aupair-Konzept begeistert sind. Auch sie wünschen sich eine zuverlässige und lebenserfahrene Kinderbetreuung – haben aber nicht den Platz, eine Leihoma bei sich wohnen zu lassen.
Deshalb haben wir Granny-als-Nanny ins Leben gerufen.

Seit wann gibt es diesen Service?

Granny-als-Nanny gibt es seit Mai 2015.

Gibt es auch Grandpa´s, also Großväter, die gerne Ihre Unterstützung anbieten würden?
Offenbar ist Kinderbetreuung immer noch Frauensache. Es melden sich nur vereinzelt mal Grandpa’s.

Ist hier eine Erweiterung geplant? Gibt es hier Nachfrage von suchenden Familien?

Nein, bisher nicht. Auch Familien präferieren wohl eher eine weibliche Betreuung. Bisher hat noch keine Familie nach einem Leihopa gefragt.

Welche Vorteile haben Familien wenn Sie für die Kinderbetreuung eine Granny statt einem Babysitter engagieren?
Babysitter sind meistens jung, unerfahren und belasten auf Dauer den Geldbeutel. Unsere Grannies haben viele Dinge bereits erlebt und konnten austesten, was in welcher Situation am besten wirkt. Sie spielen, unterhalten, trösten, lehren, umsorgen und haben immer den perfekten Kniff auf Lager. Kinder blühen unter der liebevollen Fürsorge auf und empfinden “ihre” Granny bald als Bezugsperson.

Welche positiven Auswirkungen hat eine Kinderbetreuung für die Grannys, abgesehen von finanziellen Aspekten?
Viele Frauen, die ihr Leben lang mit Kindern gearbeitet und sich um sie gekümmert haben, wollen im Ruhestand nicht darauf verzichten. Sie möchten weiter am Leben teilhaben und das Gefühl haben, immer noch gebraucht zu werden. Dass unsere Gesellschaftsform Frauen im besten Alter aufs Abstellgleis schieben will, ist geradezu lächerlich. Unsere Grannies sind moderne, fitte, offene Frauen ab 50, die die Kinder nicht einengen, sie unterstützen und sie mit natürlicher Autorität sanft erziehen. Sie können sich die Zeit nehmen, auf alle Fragen der Kinder einzugehen und sie ernst zu nehmen.

Wie waren die ersten Reaktionen von Familien und Grannys? Wird der Service angenommen?

Unser neuer Service wurde sehr positiv angenommen. Viele haben uns geschrieben, dass dies eine tolle Idee sei.

Wie viele Grannys stehen aktuell für interessierte Familien zur Verfügung und was kostet die Suche für die Familie?
Die Community wächst stetig. Zurzeit suchen rund 200 Grannys eine neue Aufgabe.
Interessiert können sich kostenlos registrieren und sich umsehen oder gleich das Portal gleich in vollem Umfang nutzen. Z.B. kostet eine dreimonatige Mitgliedschaft  insgesamt 59 Euro. In dieser Zeit kann man so viele Kontakte knüpfen wie man möchte. Die Mitgliedschaft endet nach Ablauf automatisch, sie muss nicht extra gekündigt werden.

Vielen Dank für diese wunderbare Idee und das Interview.

Ihr wollt Mitglied bei Granny als Nanny werden? Vom 11. bis 21. Februar macht Granny-als-Nanny eine Valentinstagaktion, bei der man umsonst Mitglied werden kann.

Wir wünschen dem Team um Granny als Nanny, den Grannys und Eltern alles Gute.

In eigener Sache: Wenn Ihr Unterstützung bei der Suche nach einer Kinderbetreuung sucht, sowohl für den Privatbereich, als auch in Form eines Kindergartens oder einer Tagesmutter, helfen wir Euch gerne bei der oft zeitaufwendigen und enervierenden Suche. Mehr Informationen findet Ihr hier.

Bildquelle: ©Monkey Business, fotolia.com

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wie lautet die Lösung? *

Warum wir?

  • Zeitersparnis durch Wegfall stundenlanger Recherche
  • Hohe Qualitätsstandards, auch bei unseren Kooperationspartnern
  • Geldersparnis durch Vermeidung von Fehlkäufen
  • Ein offenes Ohr und individuelle Lösungen für die außergewöhnlichsten Situationen
  • Zusammenarbeit mit lokalen Anbietern
  • Viele Sonderkonditionen bei unseren Partnern

Neueste Artikel

Kontaktieren Sie uns

Ulrike Käfer & Inga Sarrazin GbR, “maternita”

Schönhauser Allee 74,
10437 Berlin

Telefon: (030) 98 32 33 40
Email: info@maternita.de

css.php