Feedback

So habe ich, Lea, meine Zwillinge gestillt (5)

So habe ich, Lea, meine Zwillinge gestillt (5)

In unserem Blogbeitrag “Über das Stillen von Zwillingen” haben wir Zwillingsmütter dazu aufgerufen ihre Stillgeschichte mit uns und Euch zu teilen. Wir wünschen uns, dass dies dazu beiträgt zu zeigen, dass Stillen von Zwillingen möglich ist, in all seinen Facetten. Zwillinge oder Mehrlinge zu haben, bedeutet nicht automatisch, dass diese nicht voll- oder teilweise gestillt werden können, wenn die Mutter es möchte.

Wir möchten mit dieser Blogserie

  • Mütter ermutigen es zu versuchen
  • bestärken, dass in den meisten Fällen mit Unterstützung und Information der Wunsch zu stillen, umgesetzt werden kann
  • Familien und Fachpersonal auf die Wichtigkeit der wohlwollenden Information und Unterstützung hinweisen
  • keinesfalls Mütter, die sich aus persönlichen Gründen gegen das Stillen entscheiden oder körperlich dazu nicht in der Lage sind, verurteilen

Wir denken es braucht mehr Vorbilder, um die Natürlichkeit des Stillens von Zwillingen wieder präsenter, selbstverständlicher in unsere Gesellschaft zu machen. Mit dem Hashtag #zwillingestillen_ichkanndas, möchten wir diese Geschichten auffindbar machen, auf das sie Ermutigung finden, wenn sie sie suchen.

Wir danken allen Müttern, die Ihre Geschichte hier teilen, von Herzen für Ihr entgegengebrachtes Vertrauen ♥.

Heute berichtet Lea über ihre bisherige 14 monatige Stillbeziehung:

Lea´s Zwillingsstillgeschichte

Wie war Euer Stillstart und wurdest Du bei Deinem Stillwunsch von Deiner Familie und Freunde, der Hebamme, dem Krankenhaus, etc. unterstützt und wenn ja wie?

Dazu ist vielleicht wichtig, dass wir vor unseren Zwillingen schon eine Tochter bekommen haben, die ich 9 Monate voll und insgesamt ca. 14-15 Monate gestillt habe,  auch das trotz Gegenwind von vor allem Krankenhauspersonal.

Bei den Zwillingen war der Stillstart, naja, wahrscheinlich leider üblich für Zwillinge nicht einfach. Ich wusste aber immer, dass ich unbedingt Stillen will, dass ich Stillen kann und dass ich meinem Bauchgefühl absolut vertrauen kann. Trotzdem fing unsere Stillbeziehung mit Abpumpen an, die Zwillinge hatten 2400gr und 2500gr, kamen in der 38. SSW nach drei Einleitungsversuchen natürlich zur Welt. Da sie Unterzucker hatten, mussten sie unbedingt trinken, und obwohl meine Milch schnell und viel kam, reichte sie natürlich die ersten Tage nicht. Daher abpumpen und Zufüttern, eigentlich das, was ich nie wollte, aber es musste nun mal sein.

Wir waren eine Woche im Krankenhaus, ich wollte gerne auch dort schon anlegen und direkt Stillen, bekam aber so viel Gegenwind oder zusätzlichen Stress dadurch (vorher und danach wiegen, etc…), dass ich das auf die Zeit daheim vertagt habe, wo ich meine Ruhe hatte.

Meine Familie, dabei vor allem mein Mann, und meine Hebamme standen immer hinter mir, vor allem meine Hebamme hat mich immer sehr in meinem eigenen Bauchgefühl bestärkt, wodurch ich daheim auch nicht mehr lange weiter gepumpt habe und wir die Pumpe nach einer Woche einmotten konnten und ich beide Babys voll gestillt habe. Das Krankenhaus war hier wieder, wie auch schon bei unserer Großen, keine Hilfe.

Hast Du Deine Zwillinge parallel oder nacheinander gestillt? Und welche Herausforderungen hattet Ihr damit?

Die ersten Monate habe ich die Zwillinge meistens parallel gestillt, da haben sie so oft getrunken, dass ich selbst so zu kaum etwas gekommen bin! Die meiste Zeit hab ich auf dem Sofa mit Stillkissen und den Babys darauf verbracht, sie haben getrunken, sind eingeschlafen, wir haben gekuschelt und uns einfach keinen Stress gemacht. Das war eine wunderschöne Zeit. Mein Mann hat mich in der Zeit sehr unterstützt. Als die Abstände zwischen den Mahlzeiten größer wurden, bin ich immer mehr dazu übergegangen, die Zwillinge nacheinander zu stillen bzw. je nachdem wer wie wann Hunger hatte. Zuerst in der Nacht nur den, der aufgewacht ist und dann tagsüber auch nur dann, wenn jemand Hunger hatte, voll nach Bedarf. Nachts war das auch einfach viel praktischer, um beide am Anfang gleichzeitig anzulegen habe ich immer etwas Licht gebraucht und davon sind wir immer alle drei zu sehr aufgewacht. Und nachdem ich in der Nacht immer nur mehr einen der Babys gestillt habe, konnten wir viel mehr schlafen. Natürlich habe ich auch parallel gestillt bzw. tue dies auch jetzt noch, wenn beide gleichzeitig Hunger bekommen haben. Am schwierigsten fand ich es unterwegs, da wollte und konnte ich nicht beide gleichzeitig stillen, aber auch das hat dann immer irgendwie geklappt, einfach sofort angelegt wenn einer Hunger bekommen hat und nicht lange gewartet!

Wann warst Du das erste Mal mit den Zwillingen unterwegs und hast Du in der Öffentlichkeit gestillt? Wenn ja, wie bist Du das praktisch angegangen?

Wir waren mit den Zwillingen recht schnell wieder unterwegs, ich denke so als sie 1 Monate alt waren. Die ersten Male war mein Mann aber mit dabei und ich habe sofort gestillt, wenn ein Zwilling Hunger bekommen hat und falls der andere Zwilling in der Zwischenzeit aufgewacht ist, hat mein Mann ihn einen Moment beruhigt und beschäftigt, das ging immer ganz gut. Als ich dann nach zwei Monaten auch alleine unterwegs war das Gleiche, ich hab immer fast sofort gestillt, den zweiten im Kinderwagen weiter geschuckelt. Bedenken, in der Öffentlichkeit zu Stillen, hatte ich keine. Klar wurde komisch geschaut, aber meine Kinder hatten Hunger also wurde dieses Bedürfnis gestillt, ganz einfach. Egal wo, egal wann.

Wie lange hast Du Deine Zwillinge gestillt? Konntest Du vollstillen /pumpstillen oder musstest/ wolltest Du teilweise zufüttern?

Ich stille meine Zwillinge immer noch, sie sind jetzt 14 Monate alt, meistens nur Abends und in der Nacht aber auch mal in der Früh oder Nachmittags, je nachdem wie sie wollen. Ich habe sie ab ca. der zweiten Lebenswoche bis sie 10 – 11 Monate alt waren voll gestillt, seitdem essen sie tagsüber normal mit. In ihrer ersten Lebenswoche mussten wir zufüttern und ich musste abpumpen.

Was war/ ist für Dich für das Stillen unverzichtbar?

Am Anfang war das Stillkissen unverzichtbar, vor allem zum Tandemstillen. Und eine große Mullwindel zum über die Schulter werfen unterwegs, damit wir ein bisschen vor Blicken geschützt sind.

Was hättest Du gerne vorab zum Thema Zwillinge stillen gewusst und möchtest Du werdenden Zwillingseltern gerne Bestärkendes bzw. Wissenswertes mitgeben?

Vertraut auf euer Bauchgefühl, vertraut auf euch selbst, holt mehrere Meinungen ein, es ist nicht immer alles wahr und toll, was Ärzte (vielleicht sogar männliche, kinderlose Ärzte ohne eigene praktische Erfahrung) euch erzählen. Uns wollten sie weißmachen, ich müsste weiter abpumpen und die Milch mit etwas versetzen, damit die Beiden schneller zunehmen. Haben wir nicht gemacht, unsere Hebamme hat einfach das Gewicht überprüft und fertig. Ich habe mal gelesen, der Körper weiß automatisch, was das Baby braucht und wie hochkalorisch die Milch sein muss. Wir sollten alle mehr darauf vertrauen, dass der Körper weiß, was er macht. Es gibt nur einen geringen Prozentsatz Frauen, die wirklich nicht stillen können, irgendwas um die 5%. Meistens ist es doch Stress, der die Milch zurück gehen lässt. Also kann auch fast jeder Stillen, in einem Buch habe ich mal gelesen bis zu drei Kinder stillen wäre möglich! Also lasst euch niemals stressen!

So ein Wachstumsschub kann einen ganz schnell verunsichern (Wird das Kind nicht satt? Kommt nicht genug Milch?…). Aber dann wird halt einfach mehr gekuschelt, mehr angelegt, mehr getragen, einfach noch mehr auf die Bedürfnisse des Babys oder der Babys  geachtet, dann wird auch das wieder.

Was möchtest Du gerne dem Fachpersonal (Gynäkologe, Hebamme, Kinderarzt, Stillberaterin, Mütterpflegerin etc.) rund um die Schwangerschaft, Geburt, Stillzeit im Interesse werdender Zwillingseltern mit auf den Weg geben?

Bitte, schenkt Zwillingseltern und vor allem Zwillingsmüttern mehr Vertrauen in sich selbst, hört ihnen richtig zu! Fachpersonal denkt viel zu sehr in Schubladen, obwohl wir doch alle so individuell sind. Und dass Kinder unter 2500gr. gerne mal Unterzucker haben nach der Geburt eine Infusion brauchen das hätten wir gerne vorher gewusst, dann wäre das kein so großer Schock gewesen.

Und vielleicht sollte mal mehr über Wachstumsschübe aufgeklärt werden, woran man sie erkennt und wie man damit umgeht, wobei das ja nicht nur für Zwillingseltern gilt. Zudem ist leider noch nicht so verbreitet, dass auch Zwillinge getragen werden können, gleichzeitig (Tandemtragen). Das wäre doch toll, wenn man das etwas mehr weitergeben könnte, wo Tragen doch so hilft, so beruhigend ist.

Liebe Lea, wir freuen uns sehr über Deine Stillgeschichte und wünschen Euch, dass ihr diese so lange wie ihr es möchtet weiter verfolgen könnt. Danke, dass Du uns hast teilhaben lassen und alles Liebe!

 

Die bisher veröffentlichten Stillgeschichten unserer Sommerblogserie:

(4) So habe ich, Jessica, meine Zwillinge gestillt mit Jessica von Das Leben mit Twins

(3) So habe ich, Nora, meine Zwillinge gestillt mit Nora von Milch und Mehr

(2) So habe ich, Sabrina, meine Zwillinge gestillt , 25 monatige Stillgeschichte

(1) So habe ich, Lisa, meine Zwillinge gestillt mit Lisa von Stadt Land Mama,

Über das Stillen von Zwillingen mit Inga von maternita

Mein schmerzfreier Stillstart oder wie ich meine Frühchenzwillinge gestillt habe mit Inga von maternita

Bücher über das Stillen von Zwillingen (Affiliate* wenn Ihr auf das Buch klickt und bestellt, erhalten wir wenige Cent Provision):

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wie lautet die Lösung? *

Warum wir?

  • Zeitersparnis durch Wegfall stundenlanger Recherche
  • Hohe Qualitätsstandards, auch bei unseren Kooperationspartnern
  • Geldersparnis durch Vermeidung von Fehlkäufen
  • Ein offenes Ohr und individuelle Lösungen für die außergewöhnlichsten Situationen
  • Zusammenarbeit mit lokalen Anbietern
  • Viele Sonderkonditionen bei unseren Partnern

Neueste Artikel

Kontaktieren Sie uns

Ulrike Käfer & Inga Sarrazin GbR, “maternita”

Schönhauser Allee 74,
10437 Berlin

Telefon: (030) 98 32 33 40
Email: info@maternita.de

css.php